Kommunikation in Dörfern als Chance betrachten

 

Ortsschild_Rodde_Copyright_Meike_Kluska_klein

Rodde ist ein wichtiger Vorort von Rheine. Auch hier hält der demografische Wandel Einzug. (Bild: Meike Kluska)

Rodde stemmt sich gegen den demografischen Wandel

Unsere Gesellschaft wird immer weniger, älter und bunter – gerade an kleinen Dörfern nagt der demografische Wandel. Da ist es umso wichtiger, dass mit einer ausführlichen und spannenden Kommunikation die Wahrnehmung von Dörfern verändert wird. Sie sind nicht nur Randbezirke, sondern wichtige Bestandteil einer Stadt: Geprägt von einem starken ehrenamtlichen Engagement, einer tollen Gemeinschaft, schönem sowie günstigem Bauland und von meistens doch mehr wirtschaftlichen Potenzial geprägt, als häufig von außen wahrgenommen wird. Mit einer Kommunikation darüber, was in solchen Dörfern steckt, sollen Neubürger gewonnen, Alteingesessene gebunden und Kommunalpolitiker sensibilisiert werden.

Vereinsleben bedroht

Canisius_Grundschule_Rodde_Copyright_Meike_Kluska_web

Die Grundschule in Rodde ist von der Schließung bedroht. Es gibt immer weniger Nachwuchs. Die Schule ist aber wichtig für das Dorfleben. Ohne Schule gibt es keinen Nachwuchs für die Vereine. (Bild: Meike Kluska)

Ich lebe und arbeite als PR-Expertin in einem solchen Dorf. Rodde ist ein Stadtteil von Rheine und mit rund 1.600 Einwohnern überschaubar. Gab es in den 1960er Jahren mit rund zehn Nahversorgern noch eine stabile Infrastruktur, ist diese heute völlig weggebrochen – es gibt in Rodde heute nicht mal mehr einen Bäcker. Auch die örtliche Grundschule ist Mangels nachwachsender Schüler von der Schließung bedroht – wechseln die noch verbleibenden Schüler wegen einer Schließung zu anderen Schulen in anderen Stadtteilen, werden sie dort auch Freunde und somit auch andere Vereine finden. Gleichzeitig fällt ein wichtiger Versammlungsort für die örtliche Gemeinschaft weg. Über kurz oder lang bedeutet das ein Zusammenbrechen der gesamten Vereinsstruktur in Rodde.

Kommunikation als Hilfsmittel

Was tun? Wie den schleichenden Prozess des Dorfsterbens aufhalten und in andere Bahnen lenken? Eine Lösung: Neubürger müssen her und Hinzugezogene sollen ihre neue Heimat besser kennenlernen, um sich mit ihr identifizieren zu können und sich deshalb vor Ort mehr zu engagieren. Kommunalpolitiker sollen sich mehr für die Belange des Dorfes einsetzen, Alteingesessene ihre Heimat noch besser kennenlernen, um sich noch enger an diese zu binden. Neben neuem Bauland steht mittlerweile auch ein beträchtlicher Bestand an Altbauten zum Verkauf. Für die Ansprache von potenziellen Nahversorgern sollte ein entwickeltes Porträt des Dorfes zeigen, dass sich eine Ansiedelung durchaus lohnen kann. Und „last but not least“: dem PR-Motto „Über wen nichts geschrieben wird, den gibt es auch nicht“ entgegengewirkt werden.

Imagebroschüre, Logo & Ideenpool

Rodde_kanal_klein

Da leben, wo andere Urlaub machen – Roddes Stärken müssen nach Außen getragen werden! (Bild: Meike Kluska)

Da leben, wo andere Urlaub machen, mitten in der Natur, gelegen am Dortmund-Ems-Kanal, dazu ein gestärktes Vereins- und Gemeinschaftsleben, mit Grundschule sowie Kindergarten – das ist Rodde, ein Dorf mit Charakter. In der örtlichen Aktionsgruppe ProRodde, die sich für den Erhalt der Canisius Grundschule einsetzt, entstand die Idee, die Stärken herauszuarbeiten und in einer Imagebroschüre zu präsentieren. Sie sollte das gesamte Bild des Ortes bündeln und einen Einblick in das Dorf Rodde geben – die Stärken nach Außen tragen. Gleichzeitig wurde ein Logo entwickelt, dass von allen Vereinen und Organisationen in Rodde in Zukunft als Dachmarke eingesetzt wird und somit für einen markanten Wiedererkennungswert sorgen soll. Weil der direkte Austausch nach wie vor immer noch die beste Möglichkeit der Kommunikation ist, entstand die Idee für einen runden Tisch beziehungsweise Ideenpool mit allen Vereinen und Organisation sowie Interessierten. Dabei soll das Wissen und die Kompetenz des jeweils Einzelnen oder einer Gruppe gebündelt werden. In einer kleinen Serie wird nun aufgezeigt, wie diese Kommunikationsmaßnahmen entwickelt wurden und welche Wirkungen sie kurz- aber auch langfristig zeigen.

Hier kann der Textakrobat-Blog abonniert werden. Dafür die E-Mail-Adresse angeben:

Delivered by FeedBurner

Ein Beitrag zu “Kommunikation in Dörfern als Chance betrachten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.